Kinderschutz im Fokus

Schulung zu grenzseniblem Verhalten im Vincelin-Kindergarten

Grenzsensibles Verhalten von Mitarbeiter*innen war am 11.12.2023 Thema eines Konzepttages für die Mitarbeiter*innen des Vicelin-Kindergartens in Bornhöved, der durch Ute Prange von der Kita-Fachberatung begleitet wurde. In vielen lebhaften Diskussionen haben sich die pädagogischen Mitarbeiter*innen mit der Frage beschäftigt, welches Verhalten die Grenzen eines Kindes überschreitet, welches Verhalten unter bestimmten Umständen erlaubt ist und welche Verhaltensweisen förderlich sind. Aus dem Blickwinkel der Kinder ist eine Verhaltensampel entstanden, in der klare rote Bereiche für nicht akzeptables Verhalten und gelbe Bereiche für Verhaltensweisen, die nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt sind, festgelegt wurden.

In den Kindertagesstätten des Kirchenkreises gibt es Kinderschutzkonzepte, die im Qualitätsmanagementsystem und den Konzeptionen beschrieben werden. Mitarbeiter*innen bekommen so eine klare Orientierung, wie sie den Betreuungsalltag mit den Kindern wertschätzend gestalten. Die Kinderschutzkonzepte orientieren sich an den dem Handbuch Kinderschutz des Verbandes Evangelischer Kindertagesstätten in Schleswig-Holstein (VEK).

Ein Schwerpunktthema der Kita-Fachberatung im kommenden Jahr 2024 ist, die Kitas bei der Auffrischung der sechs Themenbereiche zu unterstützen. Hierzu gehören unter anderem das sexualpädagogische Konzept und der Umgang mit Beobachtungen von Kindern, bei denen eine Kindeswohlgefährdung in der Familie vermutet wird. Die Möglichkeit für Kinder und Eltern sich über Verhaltensweisen von pädagogischen Mitarbeiter*innen zu beschweren ist ein weiterer wichtiger Teil des Kinderschutzkonzeptes. Klar festgelegte Abläufe, helfen hier, schnell und zum Wohle der Kinder zu handeln. Die Fragestellung, in welchen Räumen, zu welchen Zeiten und in welchen Situationen Gefährdungen für Grenzüberschreitungen bestehen, wird in Risikoanalysen zusammengefasst.

Wichtig bei all diesen Themen ist, dass das Team sich regelmäßig hierzu austauscht und das Thema des Kinderschutzes gelebt wird. Dazu gehört auch, dass es eine Bereitschaft gibt, sich im Team in Überlastungssituationen gegenseitig zu unterstützen, so dass eine kurze Pause entlasten kann. Ziel jeder Veranstaltung ist, dass ein Konsens entsteht, das Fehlverhalten von Kolleg*innen in Gesprächen thematisiert werden soll, um den Blick für die notwendige Sensibilisierung auf Grenzüberschreitungen zu schärfen.